EZG

Stabwechsel im EZG-Vorstand


Der EZG-Vorstand (v. l.): Stellvertretende Vorsitzende Steffi Handel, Geschäftsführer Gerhard
Wezel, Vorsitzender Joachim Reis und stellvertretender Vorsitzender Karl Gracklauer

Die diesjährige Hauptversammlung der Erzeugergemeinschaft für Qualitätsforstpflanzen Süddeutschland e.V. (EZG) fand am 23.September 2015 in Leipheim statt.

Die EZG-Mitgliederversammlung wählte Joachim Reis, Assessor des Forstdienstes, in geheimer Wahl einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Reis folgt auf Steffi Handel, die nach 8 Jahren nicht mehr als Vorsitzende kandidierte. Reis ist seit 31 Jahren als Verkaufsleiter der Karl Schlegel KG, Baumschulen, Riedlingen, tätig. Außerdem ist er ehrenamtlich in mehreren Gremien wie z.B. im erweiterten Vorstand des ZüF. e.V. vertreten und seit 20 Jahren Lehrbeauftragter für Forstpflanzenanzucht und Forstvermehrungsgutgesetz an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Als stellvertretenden Vorsitzende wurden Steffi Handel und Karl Gracklauer gewählt. Handel rückte hierbei für Elisabeth Sellner-Kley nach, die nicht mehr kandidierte.

Für die EZG würdigten der neugewählte Vorsitzende Reis und EZG-Geschäftsführer Gerhard Wezel die außerordentlich engagierten Leistungen und großen Verdienste von Handel. Ihr Augenmerk galt stets dem solidarischen Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft. Sie p egte erfolgreich den Dialog und Kontakt mit wichtigen Entscheidungsträgern aus dem Kreis öffentlicher und privater Kunden. Eine besondere Herausforderung war die Diskussion um den Import von Douglasien-Saatgut im Jahr 2008, die es bis in die Schlagzeilen der Leitmedien schaffte. Regelmäßig traf sich Handel mit führenden Forstleuten und Forstpolitikern, so z. B. mit Bayerns Landwirtschaftsminister Brunner, was u. a. dazu führte, dass bayerische Forstbaumschulen einen Ausgleich für die extremen Frostschäden von 2011 erhielten. Bravourös und unter großer Anerkennung von der Branche und vom Abnehmerkreis leitete und moderierte sie 2013 das von zahlreichen Gästen besuchte 40-jährige EZG-Jubiläum in Lindau. Der neugewählte Vorsitzende Joachim Reis bedankte sich für das große Vertrauen der Mitglieder. Er sicherte zu, den konstruktiven Dialog mit den Abnehmern der öffentlichen Hand, des Privatwaldes, mit der Wissenschaft und den Berufsverbänden fortzusetzen. Wichtig ist ihm die faire, partnerschaftliche Weiterführung und Ausgestaltung von Rahmenbedingungen zwischen Branche und Abnehmerkreis, die den Erhalt der regionalen Forstbaumschulen in Süddeutschland nicht aus dem Auge verliert. Er ist überzeugt, dass nur regionale Nähe, Vertrauen und Kundenbindung zu mehr Planungssicherheit bei der Nachzucht von geeigneten Herkünften bei den Forstgehölzen führt. In der Folge werde es auch deutlich weniger „P anzentourismus“ geben. Ein wichtiger Aspekt, der letztlich für den Waldeigentümer von nicht zu unterschätzender Bedeutung sei. Dabei setzt er ganz wesentlich auf die weitere Wertschätzung durch die Marktpartner, die Unterstützung der Mitglieder, des Gesamtvorstandes und die schon traditionell sehr enge Zusammenarbeit mit dem langjährigen Geschäftsführer Gerhard Wezel. „Vorsitz und Geschäftsführung zehren summarisch gesehen von 50 Jahren Branchenerfahrung mit forstlicher Erstausbildung. Die wollen wir möglichst erfolgreich für die EZG einsetzen“, so Reis.

(Text Gerhard Wezel)